Beiträge von littleBastard

    Ich finds ganz lustig. Ich meine, ich sehe auch keinen Sinn darin, stolz auf seine Sexualität oder Geschlechtsidentität zu sein. Ist ein bisschen so wie Nationalstolz. Ein Mensch sollte nur stolz auf seine eigenen Leistungen sein oder auf die anderer Menschen. Aber wo ich geboren wurde, oder mit welcher Sexualität ich geboren wurde, dafür bin ich nicht verantwortlich. ABER ich bin verantwirtlich dafür, wie ich damit umgehe. Ich finde es ist gut zu sagen, dass wir existieren, das schon immer haben und immer werden, auch wenn durch die Geschichte hindurch immer wieder versucht wurde, uns auszumerzen. Und darauf könne wir stolz sein. Auf unseren Zusammenhalt, unsere Stärke und auf die Taten unserer Vorgänger, die uns schon viele Rechte erkämpft haben.

    Zudem finde ich den Monat wichtig, um darauf aufmerksam zu machen, dass mit der Ehe für alle nicht alles erreicht wurde. Es gibt noch immer viele Länder auf der Welt, in denen Menschen die LGBTQ sind verfolgt, gefoltert und ermordet werden, die keine Rechte haben und deren Existenz nicht geduldet wird. Somit dient der Pride Month in meinen Augen auch dazu, auf diese Missstände aufmerksam zu machen und weiter zu kämpfen, damit auch in anderen Ländern queere Menschen sicher leben können.

    Und auf CSDs kann man flirten, ohne Angst vor homophoben Raktionen haben zu müssen. Das nur mal so als zusätzlicher Pluspunkt 😄

    Also bei uns ist das echt immer total entspannt. Hab noch nie erlebt, dass sich jemand beim Treffen gestritten hat, nur einmal ist einer aus der Whatsapp Gruppe ausgetreten, das hat sich dann aber wieder geklärt und er ist jetzt wieder dabei :)

    Hey, ich weiß nicht, ob du mich noch zu den jüngeren Semestern hier zählst, ABER da wo ich wohne, haben wir sogar zwei "Stammtische" (denke bei dem Begriff immer an.. naja etwas negativeres) pro Monat :) und ich liebe es. Wir sind halt alle unterschiedlichen Altersgruppen, aber das hat durchaus auch seine Vorteile. Normal reserviert bei dem einen immer jemand vor, bei dem anderen gehen wir meistens in die selbe Lokalität. Dann essen wir und reden und und und. Also ich kann es nur empfehlen.

    Hab nur den Eingangspost gelesen, also verzeih mir, wenn ich etwas schreibe, das schon gesagt wurde...

    Was mich etwas stutzig macht, ist die Aussage, dass du nur noch Hoodies und Hosen trägst und keine Kleider magst. Denn das sagt über deine Geschlechtsidenität in etwa so viel aus wie, dass dein Lieblingsessen Pfannekuchen sind (nur mal hypothetisch 😉). Ich wette nämlich, dass es zig millionen Frauen gibt, die keine Kleider mögen und einfach gerne sportlich durch die Gegend laufen. Und ebenso gibt es Männer, die gerne Kleider oder Röcke tragen. Letzteres finde ich auch zeimlich punk. Die Frage, die du dir stellen solltest, ist, wie du zu deinem Körper stehst, ob du deine Zukunft als Mann oder als Frau leben willst, ob du dir vorstellen kannst, dass die ÜBERALL dicke schwarze Haare wachsen, du eine unglaublich tiefe Stimme bekommst etc. Oder ob dich das eher abstößt. Denn Hosen und Hoodies kannst du auch als Mädchen tragen, und die meisten Leute finden das vermutlich ziemlich cool.

    Transidentität zeigt sich zumal eben meist in der Kindheit schon. Damit will ich dich nicht verunsichern, ich will nur, dass du dich selbst hinterfragst. Ich kenne sehr viele Leute die trans sind, und bei jedem war da dieses "in der Kindheit hab ich irgendwie nicht so richtig reingepasst". Das ergibt ja auch Sinn, schließlich ist es angeboren.

    Du bist 14, du bist noch mitten in der Pubertät und es wird sich noch so einiges in deinem Hirn umbauen. Vielleicht solltest du mal zu einer/einem Psychologin/ Psychologen gehen und dort über deine Gefühle sprechen und der ganzen Sache auf den Grund gehen, woher diese denn kommen.

    Bei Fragen kannst du dich gerne bei mir melden.

    Damals warst du 12. Okay, das war zu Beginn deiner Pubertät, alles hat sich verändert, da ist es manchmal normal, das man damit nicht klar kommt, aber dennoch nicht trans ist. Die Frage ist, ob du dich noch genauso fühlst wie damals. Du meinst, deine Dysphorie ist fast weg. Allein das würde ich als Anhaltspunkt sehen, hier mal die Bremse reinzuhauen, erst gar nicht über eine Hormontherapie nachdenken. Transidentität ist schließlich nur gegeben, wenn sie über einen langen Zeitraum, und das sollte dein gesamtes Leben bedeuten, besteht. Vielleicht war es bei dir ja wirklich nur eine Phase?

    Mann sein ist keine Schublade, in die man sich hineinpresst. Entweder man ist einer, oder nicht. Deine Ausdrucksform lässt mich irgendwie hinterfragen, ob du sehr stereotyp an die ganze Sache rangehst. Es gibt keine Checkliste, wie ein Mann sein muss, ein Mann kann alles und muss gar nichts sein, genauso wie eine Frau. Das einzige, das zählt, ist wie du dich in deinem Innersten fühlst. Bist du ein Mann? oder trägst du nur gerne weite Shirts und kannst mit dem stereotypen Frauenbild nichts anfangen?

    Weiter solltest du dich fragen, ob es wirklich noch das ist, was du willst, oder ob sich bei dir irgendwann eine Art Automatismus angeschaltet hat und du machst das jetzt halt einfach immer weiter, weil es jetzt halt so ist. Bist du denn derzeit in Therapie? Dann solltest du das Ganze unbedingt mal ansprechen und den Ursachen auf den Grund gehen. Bist du trans, weil du trans bist oder ist es etwas anderes, wie ein Trauma, Geschlechterstereotype, innere Homophobie, vestreckte Misogynie etc. Es gibt viele Gründe, wieso man denken kann, das man keine Frau/ kein Mann ist. Zudem würde ich mich fragen, ob ich nicht nur keine Frau bin, sondern ob ich mich auch wirklich mit dem Mann sein identifiziere, wie auch immer du das für dich definierst.

    Ich hoffe, das ist erstmal irgendwie hilfreich und bei Fragen kannst du mich gerne anschreiben 😉

    Benzin zum Fahren. ABer wenn mich jemand übergießen und dann anzünden will, dann bitte Diesel


    tiefe Freundschaft oder seichte Beziehung?

    Voll off topic, aber ich kenne zig trans Menschen, real life und online, und keiner davon ist auch nur im Ansatz homophob. Einige sind selbst homosexuell (it me unter anderem).. mit solchen Verallgemeinerungen/Aussagen sollte man vorsichtig sein 😉

    Erstmal, ja ich bin der "Spielverderber", aber 1933-1945 ist noch nicht lange her, es gibt noch Menschen, deren Eltern von den Nazis ermordet wurden und Leute, die selbst inhaftiert waren und das grausamste miterleben mussten, was ein Mensch miterleben kann. Also zeigt ein bischen Respekt. Soviel dazu.

    Jetzt zum eigentlichen Thema. Also ich finde Religion gut, solnage sie nicht dazu missbraucht wird, anderen zu schaden. Wer für sich, in seiner Gemeinde friedlich seine Religion auslebt, der soll das aucht tun dürfen, ohne Hass erfahren zu müssen. Ich bewundere Menschen eigentlich, die so fest an etwas glauben können, ohne Betsätigung dafür erfahren zu müssen. Mir fällt das nämlich eher schwer.

    Sobald Religion aber verwendet wird, um anderen Schaden zuzufügen, wird Religion problematisch (zum Opium für das Volk?). Und leider ist es ja so, dass dies von beinah jeder größeren Religion gemacht wurde oder weiterhin gemacht wird..

    Dann zieh ich mir schon mal meine Boxhandschuhe an ...

    Frauen bekommen in der westlichen Welt weniger Gehalt; dass sie das alleinige Sorgerecht bekommen, ist heutzutage fast gar nicht mehr so, außer der mann hat echt Sche*ße gebaut. Frauen werden verteufelt, wenn sie mit 16 schwanger werden, sitzen bei so etwas dann häufig ganz alleine da, während der Vater sich davon macht. Sie werden als schwach angesehen, von Männern als Objekt betrachtet und als unfähig betitelt. Fast jede Frau wird in ihrem Leben mal sexuell belästigt, sie werden als Chefin nicht ernstgenommen und und und... Feminismus ist nötig. Feminismus wird immer notwendig sein, denn wenn man aufhört, für Gleichstellung aller Menschen zu kämpfen, dann kann die ganze Sache wieder kippen. Meine Meinung .

    Hey :)

    Also erstmal, trans Frau heißt nicht gleich Analsex. Sie und du habt viele verschiedene Möglichkeiten, miteinander zu schlafen, und das ist in erter Linie davon abhängig, womit ihr euch wohlfühlt. Inwieweit sie für was bereit ist und sich aufgrund ihrer Geschlechtsdysphorie auch damit einverstanden fühlt, das kann nur sie dir beantworten, und das solltest du auch sie fragen. Irgendwelche Fremden im Internet werden dir nicht sagen können, was sie wie mag und wo sie eventuell Probleme haben könnte. Sprecht miteinander, kommuniziert eure Unsicherheiten und Ängste und findet gemeinsam eine Lösung, wie euch der Sex beiden Spaß macht.

    Hey :)

    Bist du dir denn sicher, dass du in sie verliebt bist? Sie ist deine beste Freundin, manchmal überkommen da einen Gefühle, die aber nicht so ernst sind, dass man wirklich handeln müsste. ich meine, ihr seid euch sehr vertraut, verbringt viel Zeit miteinander... da kann eine Schwärmerei schon mal vorkommen, aber genauso schnell wieder vergehen. Wenn du dir allerdings sicher bist, dass du wirklich in sie verliebt bist, dann gibt es verschiedene Dinge, die du tun könntest. Dafür wäre es erstens wichtig zu wissen, wie deine beste Freundin der ganzen Thematik gegenüber steht. Du sagtest, sie hätte damals bei deinem Outing kein Problem damit gehabt. Das ist natürlich schon mal sehr gut. Weißt du denn, ob sie sich eventuell zu Mädchen hingezogen fühlt? Wenn ja hättest du ja tatsächlich eine Chance bei ihr, wenn nicht, dann ist es vermutlich überflüssig, sich allzu viele Gedanken darüber zu machen oder den Gefühlen nachzugeben, wodurch sie ja meist noch stärker werden. Denn wenn du ihr dann sagst, was du empfindest, wird es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit komisch zwischen euch, zumindest eine Zeit lang, eventuell aber auch für immer. Romantische Gefühle zerstören Freundschaften leider in den meisten Fällen. Und wenn du weißt, dass sie niemals etwas in der Richtung für ein Mädchen empfinden könnte, dann ist es besser, du behältst es für dich. Das ist sehr schwer und vielleicht merkt sie auch was von sich aus, wenn du dich merkwürdig ihr gegenüber verhälst, aber dann könnt ihr immer noch darüber sprechen.

    Ich hab das gefühl, dass ich eine ganze Menge gechrieben habe, aber das, was ich eigentlich sagen will nicht so richtig rüberbringen kann 🙃

    - Ich wage zu behaupten, dass ich gut zeichnen kann

    - Ich komme gut mit Tieren klar. Vor allem Hunde und Pferde.

    - Ich kann mich gut in Leute verlieben und mir dabei selbst das Herz brechen. Ernsthaft, darin bin ich Weltmeister..

    - Ich kann mir gut Sachen einpauken und merken