AKKs Witz über Intersexuelle bei Büttenrede

Die Community ist nun wieder erreichbar.
Derweil sind jedoch einige Funktionen noch nicht verfügbar, da diese im späteren Verlauf noch hinzugefügt werden.

Zudem müssen wir euch leider mitteilen, dass ihr eure Avatare neu setzen müsst, da wir diese nicht übernehmen konnten.

Vielen Dank für euer Verständnis!
  • Hey ihr,


    Ich habe gerade gehört, dass sich Annegret Kramp-Karrenbauer sich einen sehr schlechten Witz auf Kosten von Intersexuellen gemacht hat...


    Es geht um die folgende Aussage:

    „Wer war denn von Euch vor Kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen“

    und

    „Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür, dazwischen, ist diese Toilette.“


    Was haltet ihr von dieser Aussage?

    Geht das im Karneval?

    Geht das in der Position als Vorsitzende?

    Sollte Sie überhaupt im Karneval Büttenreden halten?


    Ich persönlich bin der Meinung, dass sie nie hätte in dieser Position auf die Bühne gehen sollen und erst recht nicht Witze über Minderheiten machen dürfen. Im Karneval geht es darum, dass sich Minderheiten gegen die oberen 10000 aufstehen und denen die Stirn bieten....


    Kurz gesagt, sie hatte diese Äußerung nicht machen dürfen... Und eine Entschuldigung ist bisher auch nicht gekommen....



    Sooooo, jetzt seid ihr dran.

    Was denkt ihr?



    Ach ja, Kölle Alaaf

    Viele Grüße

    dein freundlicher Admin von nebenan.


    Bei Fragen, Problemen und Anregungen erstelle bitte ein neues Thema im Support-Bereich. Nenne bei Anfragen bitte nie dein Passwort.


    --------------------------------


    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.


    (Albert Einstein)

  • Ich verstehe den Aufreger an der Sache eigentlich überhaupt nicht.


    Erstmal finde ich, dass man bei Humor-Themen nicht wirklich nach 'geht das in Ordnung?' fragen sollte, denn es gibt bei solchen Dingen nur zwei Möglichkeiten - entweder ist ein Scherz/Witz/eine Aussage strafrechtlich relevant und zählt als Beleidigung/Volksverhetzung/Diskriminierung oder das Gesagte ist eben nicht strafrechtlich relevant und damit geht es dann natürlich auch in Ordnung. Ob man die Aussage lustig findet oder vllt. sogar geschmacklos ist eine andere Frage, entscheidet aber nicht darüber, ob Jemand sie äußern kann oder darf.


    Der zweite Punkt ist... irgendwie beschweren sich bei solchen Aussagen ja nie so richtig Diejenigen, die vermeintlich angegriffen wurden. Das könnte unter Anderem daran liegen, dass sie sich gar nicht angegriffen fühlen - oder den Scherz sogar lustig finden, weil es sie eben selbst betrifft und sie den Humor dadurch verstehen. Ich bin z.B. nicht intersexuell, aber wenn solche Witze auf trans ausgelegt sind und ein besseres Humor-Niveau als Karneval haben, dann finde ich solche Scherze potenziell lustig.


    Die dritte Frage ist, welche Art Aussagen werden denn eigentlich bei solchen Büttenreden getroffen? In der Regel geht es da ja nicht um seichten Scherz, sondern es geht um Gesellschaftskritik, die so hart durch den Kakao gezogen werden soll, dass sie lustig wird. Im Grunde besteht das Konzept daraus, sich über Dinge lustig zu machen. Man kann sich jetzt darüber streiten, ob es so klug ist, Humor zu erwarten, wenn man auf political correctness trifft, aber ganz außer Frage war das Gesellschaftskritik.


    Finde ich persönlich die beiden Sprüche jetzt gut? Kommt auf den Kontext an. Komplett ohne Zusammenhang würde ich es nicht richtig finden, solche Aussagen zu treffen, weil sie ohne Kontext auch als bewusst verletzend ausgelegt werden könnten. Im humoristischen Kontext finde ich sie dagegen zumindest nicht problematisch. Ein Genie des Humors hat da absolut nicht Feder geführt, aber ich muss zumindest zugeben, bei dem Sinnbild der Berliner 'Latte-Macchiato-Fraktion' musste ich schmunzeln - ganz egal, welche Pointe danach kam.


    Ich könnte mir letztendlich also eigentlich nur noch die Frage stellen, ob es einen Unterschied macht, wer den Witz macht - und da denke ich, dass es diesen Unterschied gar nicht machen darf. Ein bisschen kann man solche Situationen mit dem Schmähgedicht von Böhmermann vergleichen, zu dem im Nachhinein gesagt wurde, dass es alleine deshalb so genial war, weil es in seiner Folge demonstriert hat, wie undemokratisch eine Reaktion darauf aussehen würde. Vielleicht könnte man genauso sagen, dass diese Büttenrede eine geniale Gesellschaftskritik war, sobald die Reaktionen darauf es bestätigen.

    Schwachfug aus meinem Leben:


    Er: weißt du...
    Ich: weiß ich..?
    Er: weiß nich, weißt du?
    Ich: wir sind voll ahnungslos - aber hoffnungslos genial \o.o/

    Einmal editiert, zuletzt von JohnDoe ()

  • Ich weiß nicht, ob man sich da wirklich aufregen muss, was soll eine saarländische Katholikin schon über Menschen denken, deren Lebensweise und Verhalten nicht in ihre Schubladen passt?

    Es war halt politisch ungeschickt, auszusprechen, was sie denkt, dass sie (und weite Teile ihrer Partei) so denken ist doch ohnehin jedem klar und kein Grund zur Aufregung..


    Dazu der Vorschlag eines Profi-Satirikers: AKK könnte ihrer Fraktion ja als Entschädigung für den Shitstorm, den sie da ausgelöst hat, ein paar Packungen Mohrenköpfe schenken..... - Tata - Narhallamarsch!

  • wow im nachhinein klingt dieser kommentar von mir sehr rude aber ich stehe immer noch dazu:D


    Ich denke, shwarzer Humor ist kein Verbrechen und ich würde auch lachen, wenn sie sich über mich lustig machen würde. An sich ist das nicht schlimm und erst recht nicht deshalb, weil sie ein amt bekleidet. Mir ist es wichtig, dass auch "offizielle" menschen noch witze machen dürfen und unernst sein können



    Trotzdem muss ich zugeben, dass ich schon bessere intersexuellenwitze gehört habe:D

  • Ich mache auch gerne ständig Witze über andere. Es kommt natürlich darauf an ob der Witz bösartig oder aber einfach nur witzig gemeint ist.

    Ich jedenfalls sehe bei diesem Witz um den es geht das Material zum Aufregen überhaupt nicht. Jeder darf Witze machen.

    Ich liebe schwarzen Humor der unter die Gürtellinie geht. Völlig egal wen es trifft. Juden, Moslems, Christen, bin ich sofort am lachen wenn's ein

    guter Witz ist (kann auch dreckig sein). Gönnen LGBTs den anderen es nicht Späße machen? Ist ein Witz von einem Hetero über LGBTs gleich "tabu"?


    Hier noch einen meiner Lieblings-Schwulenwitze:


    Der 16-jährige Sohn kommt mitten in der Woche erst um 4 Uhr morgens nach Hause. Der Vater ist wachgeblieben und will seinem Sprössling eine riesen Standpauke halten. Doch der Sohn kommt ihm zuvor: "Beruhige Dich, Vater! Ich hab heut zum ersten mal so richtig tierischen Sex gehabt!"


    Der Vater: "Ja, wenn das so ist! Komm, setz Dich zu mir, lass uns ein Bier trinken und darüber reden!"


    Sohn: "Reden ist OK, ein Bier nehm ich auch, aber sitzen is nich!" :D