Beiträge von Erythrozyten

Die Community ist nun wieder erreichbar.
Derweil sind jedoch einige Funktionen noch nicht verfügbar, da diese im späteren Verlauf noch hinzugefügt werden.

Zudem müssen wir euch leider mitteilen, dass ihr eure Avatare neu setzen müsst, da wir diese nicht übernehmen konnten.

Vielen Dank für euer Verständnis!

    Da es in meiner Gegend wirklich nichts dazu gibt und auch keiner eine Ahnung hatte, dass das am Freitag ist, habe ich meine eigene kleine Bewegung gemacht😅🏳️‍🌈

    Habe Regenbogenflaggen und Schminke besorgt und meine ganze Stufe, sowie meine Lehrer dazu angestachelt in bunten Klamotten zu kommen😅

    Sollte also morgen doch noch ganz lustig werden, wenn nur noch Regenbögen durch die Schule laufen😝 Wenns kein anderer macht, muss man es eben selbst machen😝🏳️‍🌈

    Hmm also ich fände es zwar echt schön wenn man kein Outing bräuchte, wenn man einfach plötzlich mit seinem Freund / seiner Freundin kommen könnte und es keinen interessieren würde, aber meiner Meinung nach sind wir davon noch lange entfernt. Klar man muss nicht auf die Straße geben und jedem x-beliebigen Menschen ne Regenbogenflagge ins Gesicht werfen und man muss sich auch längst nicht mehr in der Schule vor die Klasse oder bei der Arbeit vor die Arbeitskollegen stellen und jedem erklären wie man nun festgestellt hat, dass man nicht hetero ist, wenn man nicht explizit danach gefragt wurde.... aber ich finde es gibt immernoch eine Personengruppen bei der meiner Meinung nach ein Outing auch in 2019 und vermutlich noch 2030 nötig und auch sinnvoll ist. Und das ist ganz klar die Familie.


    So scheiße ich das auch finde, man geht eigentlich immer erst einmal davon aus, dass jemand hetero ist (es sei denn man entdeckt Anzeichen dass das nicht so sein könnte) und wenn man dann nie mit der Familie drüber gesprochen hat und dann plötzlich seine Freundin mitbringt, raubt man allen Beteiligten die Möglichkeit das irgendwie zu 'verarbeiten'. Und das finde ich nicht fair, weil besonders viele Eltern einfach eine gewisse Zeit brauchen um das komplett zu akzeptieren. Die meisten von uns brauchten ja auch diese Zeit das alles zu verarbeiten, war ja wohl bei den wenigstens so, dass sie morgens aufgewacht sind mit dem Gedanken 'ich bin jetzt gay und damit ist das Thema gegessen', sondern auch man selbst braucht da seine Zeit, wieso also der Familie diese Zeit nicht geben?

    Hey erstmal :P

    Was bedeutet denn schon normal? Wenn du dir sicher bist, egal wie alt du auch bist, dann hat keiner das Recht dir in irgendeiner Form zu unterstellen du könntest das ja noch nicht wissen, weil du zu jung bist.

    Es gibt kein vorgeschriebenes Alter ab welchem man das wissen kann oder muss, die einen merken es eben früher und die anderen später.

    Und selbst wenn du in 4 Jahren feststellen solltest du hast dich damals geirrt und stehst doch auf Kerle, who cares? Die eigene Sexualität ist nichts festes, was sich nicht auch ändern könnte.

    Also wenn du dir sicher bist, dass du lesbisch bist, dann herzlichen Glückwunsch dass du das für dich selbst festgestellt hast und kein anderer kann das besser wissen als du selbst xD

    Frohes Neues😂


    Ob du da nicht einen zu hohen Preis gesetzt hast? Ich schreibe schon seit Beginn 2018 immer aus dem Instinkt 2019, also ist die Wahrscheinlichkeit dass ich nochmal 2018 schreibe sehr gering😅😂😂