Beiträge von Landmaus17

    Serviettentechnik geht auch und macht Spaß:

    Das Ergebnis sieht natürlich sehr "handmade" aus, das mag bestimmt nicht jeder. Ich finde aber, dass es eine schöne Abwechslung zu den gewöhnlichen glänzenden Buttons ist, die es sonst so gibt.


    Einfach mit Buntstift auf die Rückseite einer Serviette malen (am besten Faber-Castell, die färben sehr gut), ausschneiden - die Serviette sollte sich dabei in drei Lagen auflösen - und die bemalte Schicht mit flüssigem Bastel- oder speziellem Serviettenkleber auf einen Button kleben. Das geht noch besser, wenn man den Kleber mit einem Pinsel verteilt und den Button vorher weiß grundiert. (Letzteres geht zur Not auch mit einer weiteren Schicht Serviette, die man auf beiden Seiten mit weißer Wachsmalkreide bemalt... 😅)

    Zum Schluss hab ich alles noch mit Haarspray besprüht, damit die Farben geschützt sind... und meine Finger dabei gleich mit lackiert... Am besten draußen vor dem Haus machen, sonst muss man hinterher lüften.

    Nachdem es wohl nicht sehr viele Memminger im Forum gibt, beantworte ich meine Frage einfach selbst - vielleicht hilft es noch jemandem: Weder in Memmingen noch in Kempten habe ich etwas gefunden (wie es im Pride Month immer aussieht, weiß ich nicht) und deshalb doch noch im Internet bestellt.

    Damit meine Eltern nichts mitbekommen, hab ich für eine Freundin (wichtig: unsere Eltern kennen sich nicht) etwas mitbestellt, ihre Adresse als Lieferadresse angegeben und meine Sachen dann bei ihr abgeholt.

    Folgende Situation: In drei Wochen fange ich ein Praktikum im Ausland an, in einer eher konservativen Gemeinde, und fand es witzig, mit meinen Mitpraktikanten zu diskutieren, ob ich einen Regenbogenpin (oder Button oder Anstecker) mitnehmen sollte. Die beiden fanden die Idee super interessant, allerdings besitzt keiner von uns so einen Button.

    Ich wohne in der Nähe von Memmingen und kann wahrscheinlich (leider) auch nicht viel weiter weg suchen, weil ich nur mein Fahrrad als Transportmittel zur Verfügung habe. Eventuell könnte ich auch mit dem Zug bis nach Kempten, wäre aber schön, wenn ich so weit gar nicht müsste.


    Weiß irgendjemand zufällig, wo in Memmingen und Umgebung ich einen Pride-Button (oder von mir aus auch einen Schlüsselanhänger oder so was) kaufen kann? Online-Shops mit zuverlässig kurzer Lieferzeit gingen auch, wäre aber nicht so ideal wegen meiner Eltern. Oder habt ihr irgendwelche Ideen, wie man Buttons selber machen kann? Ich weiß, ich hab den Pride Month verpasst, aber irgendeine Möglichkeit sollte es doch geben...?

    Dieser Schmerz ist nicht so stark, glaube mir.

    Das hat mir meine Mutter auch über Geburten erzählt... 😐 Wobei, stimmt, Adrenalin und so.

    Aber ansonsten stimme ich dir zu, mit einem kleinen Tattoo riskiert man noch nicht so viel, das ist gut für den Anfang.

    Neulich bin ich in einem anderen Forum auf den Thread einer (vermutlich Teenager-) Userin gestoßen, die sich beschwert hat, weil ihre Eltern so homo- und transphob seien. Sie sei zwar selbst Cis-Hetero, wolle aber die queere Community unterstützen und sich aus Solidarität einen Binder kaufen. Letzteres hätten die Eltern ihr verboten, was sie absolut nicht in Ordnung findet.


    Das kam mir schon ziemlich komisch vor, zumal einen Binder zu tragen ja nicht gerade das Allergesündeste ist, was man mit seinem Körper machen kann. Dass sie ihn ernsthaft tragen würde, kann ich mir irgendwie auch nicht vorstellen - und selbst wenn, was soll man von so einer Art von Solidarität halten? Ich meine, sie wird ja auch nicht aus Solidarität zu unangenehmen Arztterminen gehen oder sich verprügeln lassen, weil sie mit ihrem Freund unterwegs war.


    Liegt es an mir, oder hat dieses Mädchen wirklich eine seltsame Auffassung von Support (außer für den Shop, bei dem sie einkaufen wollte)? Was haltet ihr davon? Erzählt doch mal, ich bin verwirrt.

    TraceLight Die Diskussion über Liebe kenn ich auch, sogar aus dem heterosexuellen Kontext. "Gell, dir musss man auch einen malen." - "Die ist einfach zu anspruchsvoll." - "Dir ist ja keiner gut genug."

    Tut mit leid, dass ich vierzehnjähriges Mädchen keine "Beziehung" mit einem Jungen anfangen wollte, bei dessen Anblick ich höchstens denke: "Aha. Er lebt noch. Was interessiert mich das eigentlich?"?!

    Ich musste in letzter Zeit öfter an meinen (ehemaligen) Deutschlehrer denken, der damals zeigen wollte, wie gut er das System verstanden hat und im Unterricht die Bemerkung machte: "Es gibt ja heutzutage alles, divers und so. Schwule Männer sind ja auch keine Männer, die kreuzen ja auch auf dem Formular 'divers' an."

    Überflüssig zu sagen, dass er sich damit komplett zum Depp gemacht hat. Es folgten noch ein paar andere zweifelhafte Aussagen wie "Homosexuelle achten immer sehr darauf, dass sie gepflegt aussehen" (woraufhin ich mich mit einem Blick auf meinen fleckigen Pulli und einem "nee, eigentlich nicht" ganz casual bei meiner Banknachbarin outete). Nach dieser Stunde war seine Glaubwürdigkeit dann endgültig beim Teufel.


    Kennt ihr auch solche Geschichten von Leuten, die besser einfach den Mund gehalten hätten? (Wart ihr selbst diese Leute? 🤭) Erzählt mal!